Beiträge vom 13. November 2020

Kleben / Bilder / Gedanken / Schrank / 039

Freitag, 13. November 2020 11:46

G_Schrank_068

…..

Oh, a storm is threat’ning my very life today

If I don’t get some shelter

Oh yeah, I’m gonna fade away

(M. Jagger/K. Richards)

…..

Der Schatten. Archibald Mahler kennt ihn. Kuno Budnikowski kennt ihn. Aber sie erkennen ihn nicht. Die Furcht trübt ihr Auge. Der Schatten ist gebeugt. Die Person, welche die zwei Gefährten hinter dem Schatten vermuten, hatte schon immer einen Hang zum Gebeugtsein, aber so gebeugt erinnern sie den Schatten nicht. Der Schatten schweigt. Dies ist keine große Hilfe. Im Rücken der zwei ein von der Nacht durchfrorener Schienenstrang. Gestrüpp wuchert über die Gleise. Wann hier das letzte Mal eine Lokomotive Waggons hinter sich her zog? Lange her, gewiß. Aber die Sonne wärmt als sei es ein April und kein November. Die Sonne blendet. Vorne blind und hinten kalter Pöter. Mahler fasst sich ein Herz und öffnet die Lippen. Soll der Schatten Schatten bleiben. Furcht ist gestattet, Angst trübt das Auge zusätzlich und ist zu vermeiden. Allein schon in Sachen Bärenehre.

…..

„Budnikowski, ich weiß zwar nicht, wo wir hier gelandet sind, aber hier sind wir.“

„Mahler, träumen wir oder bin ich Genosse im kalten Bett Ihres Winterschlafs?“

„Sein oder Nichtsein; das ist hier die Frage: Obs edler im Gemüt, die Pfeile und Schleudern des wütenden Geschicks erdulden oder, sich waffnend gegen eine See von Plagen, durch Widerstand sie enden? Sterben – schlafen – …“

„Sagen Sie ihrem Prinzen Hamlet, den Sie hier zitieren, daß der Hase gerne schläft, aber ungern stirbt!“

„Und zu wissen, daß ein Schlaf das Herzweh und die tausend Stöße endet, die unsers Fleisches Erbteil, ’s ist ein Ziel, aufs innigste zu wünschen. Sterben – schlafen – …“

„Schlafen! Vielleicht auch träumen! Mehr nicht! Basta! Mahler! Was ist mit Ihnen?“

„Was in dem Schlaf für Träume kommen mögen, wenn wir die irdische Verstrickung lösten, das zwingt uns stillzustehen …“

„Mir scheint, die Zeit steht still und mir ist kalt. “

„Daß wir die Übel, die wir haben, lieber ertragen als zu unbekannten fliehen. So macht Bewußtsein Feige aus uns allen; die angeborene Farbe der Entschließung wird von des Gedankens Blässe angekränkelt und Unternehmen, hochgezielt und wertvoll, durch diese Rücksicht aus der Bahn gelenkt, verlieren so den Namen Handlung.“

„Still! Sehen Sie. Der Schatten, er beugt sich hinab. Was tun?“

„Weg? Unterschlupf? Flucht? Standhalten? Ich weiß es nicht!“

„Sie sind wirr!“

„Budnikowski, Sie haben Recht. Mir ist, wir drehen uns alle im Kreis!“

„Scheint mir auch so. Wir waren hier schon mal! Mehr kann ich dazu nicht sagen!“

„Das Leben ist wohl ein Rundweg!“

„Ich finde in unserer jetzigen Lage ist die Philosophiererei nur bedingt dienlich, Mahler! Sehen Sie den Bunker dort drüben? Bewegung tut not!“

„Nun gut. Los also! Ein bißchen Schutz ist immer gut. Und vielleicht ist der Kasten beheizt!“

…..

G_Schrank_069

Thema: Klebebilder | Kommentare (0) | Autor: Christian Lugerth