Beitrags-Archiv für die Kategory 'Robert Zimmermann'

Kleben / Bilder / Gedanken / Schrank / 008

Samstag, 25. Juli 2020 12:21

G_Schrank_010

….

Gott sei mit Dir. Freund. Bruder.

(frei nach Zimmermanns ‚Mach’s gut, Jimmy Reed‘)

…..

Wer ist das? Der Andere? Mein Anderer? Das Ich, neu? Schon immer da? Wer hat das getan? Daß ich nun dermaßen aussehe? Welche Version bin ich? Diese Version meines Selbst? Seine ihm eigene Version von mir?

…..

Der Archibald Mahler war durchaus erschrocken, wie er sich im Spiegel erblickte, also die Version. Das NEUE wütende Gesicht. Bereit zu fressen, um nicht komplett gefressen zu werden. Gut, solches Gesicht nistet zwischen etlichen Augen. Aber will man es sehen? Eher nicht. Und was hat jetzt das Lied vom Zimmermann damit zu tun? Budnikowski war verwirrt. Dann kam, Gott sei gedankt, der Ehrenwerte Ernst Albert vorbei – wir befinden uns in Bärenfels im Erzgebirge – und bot dem noch verwirrten Mahler und Wegbegleiter eine alternative Erscheinungsform seines Selbst an. Da war der ein bisserl erfreuter. Oder gelassener.

…..

Ach so, wegen der Überschrift. Hier das Lied dazu.

…..

G_Schrank_011

Thema: Klebebilder, Robert Zimmermann | Kommentare deaktiviert | Autor: Christian Lugerth

Kleben / Bilder / Gedanken / Schrank / 007

Mittwoch, 22. Juli 2020 23:04

G_Schrank_007

….

Einen ganzen Sommer lang bis Januar

(frei nach Zimmermanns ‚Meine eigene Fassung von Dir‘)

…..

Aha. Sehen wir mehr. Da wären sie. Der Mahler. Der Budnikowski. Das Holz. Eine ganze Menge davon. Gewachsen über Jahrzehnte und mehr. Gefällt. Tot. Gestapelt. Was wird werden daraus? Warme Stube? Möbel? Stuhl? Grillfeuer? Streichhölzer? Fußbodenleisten? Parkett? Kisten? Wir werden es nicht erfahren. Hören wir trotzdem mal rein, jetzt da man wieder etwas hören kann, während man sieht, falls man hinschaut oder es will.

…..

„Nun schon seit Anfang Juni und bald beginnt es zu schneien, durchsuche ich Friedhöfe, Klöster und Grabkammern. Gelenke, Hirne, Leber und Herzen benötige ich, ein NEUES Leben zu schaffen.“

„Dies ist wohl der Winter Ihres Missvergnügens. Ich hätte mich gefreut, sie nähmen mich mit, wohin auch immer Sie wandern.“

„Ach. Es wird geschnattert, gebalzt, gequasselt. Volle Nächte. Lange Tage. Nicht eine Minute lang mag ich glauben, was ich höre. Ich will NEUES schaffen. Ungesehen. Ungehört. Sie wissen, was ich meine. Wenn jemand es begreift: dann Sie.“

„Mischen Sie Robert, Gerhard, Mick und Rio. Verrühren Sie das in einem Fass. Barrique? Und hoffen Sie, dies möge Sie retten. Vor sich selbst? Die NEUE Kreatur.“

„Ich mische das Blut eines Kaktus, Schießpulver gemörsert aus sibirischem Eis und ein Pik – Ass. Nehmen Sie die Karten vom Tisch. Sind Sie bereit Ihr Herz zu opfern für das NEUE Wesen? Für das, was fühlt, was ich fühle?“

„Du wirst Klavier spielen können wie Leon Russell, Liberace oder Johannes, der Täufer!“

„Ich werde versuchen zu spielen, an was ich mich erinnere und wir sehen uns vor dem JÜNGSTEN Gericht.“

„Weißt Du, was es heißt zu sein oder nicht zu sein? Manchmal steht die gesamte Geschichte der Menschheit vor meinem Auge. Jetzt sehe ich sie. Sie ist eingegraben in den Falten Deines Gesichts. Gibt es dieses Licht, was leuchtet am Ende des Tunnels?“

„Du wirst es fühlen können, solltest Du beginnen zu hören!“

…..

Gut. Soweit haben wir hingehört. Wie könnte sie aussehen, die NEUE Kreatur anstelle Deines Selbst? Bleibt was von Mahler übrig? Was wird aus Budnikowski? Was werden wir sehen, nachdem man hinsah? Etwas genauer. Etwas aufmerksamer. Ach ja: hier noch das Lied. (Wartet man dann auch auf eine komplette Übertragung. Oder it? Der Säzzer)

…..

Und Nachtrag. Der Ehrenwerte Ernst Albert hatte vor kleiner Ewigkeit dem schweigenden, koppwirren, gedankendröseligen Bären was vorgelesen. Der hat sich das gemerkt und verkündet es nun – freudig erregt – dem Budnikowski. Der hört zu.

…..

„Budnikowski?“

„Ja, Mahler?“

„Hier: ‚Schreiben macht keine neuen Menschen. Aber es schafft Klarheit und Verstehen. Oder doch den Anschein. Und wenn man mit seinen Worten Glück hat, ist es wie ein Aufwachen zu sich selbst, und es entsteht eine neue Zeit: die Gegenwart der Poesie.‘ Ist doch schön.“

„Cool! Wer?“

„Pedro Vasco de Almeida Prado!“

„Wann?“

„Neunzehnhundertdrei in Lissabon.“

„Doppelcool. Manche Dinge bleiben wahr! Oder?“

„Ich liebe Sie, Budnikowski!“

…..

Thema: Klebebilder, Robert Zimmermann | Kommentare deaktiviert | Autor: Christian Lugerth

Kleben / Bilder / Gedanken / Schrank / 006

Montag, 20. Juli 2020 17:33

G_Schrank_006

…..

Heute und morgen und gestern auch noch

(frei nach Zimmermanns ‘In mir die Vielfältigkeit’)

…..

Wir vernehmen Stimmen. Wir hören nichts. Wir ahnen. Vermutungen springen hinein ins Loch. Also, Damen und Herren: hier erste Aufzeichnungen, die man uns übermittelt hat.

…..

„Die Blumen vertrocknen alle!“

„Sowie der Rest!“

„Ich habe so ein Erzählerherz im Pöter!“

„Ich male manchmal Landschaften, aber auch Akte!“

„Was kommt als nächstes? Was sollen wir tun?“

„Ich gehe, sollte die Welt eine Scheibe bleiben, bis an den Rand und versuche nicht runter zu fallen!“

„Ich ginge dahin, wo alles, was man verloren hat, wieder gut wird!“

„Ich fahre Maserati und esse veganes Döner!“

„Ich habe mir ein Opinel gekauft und trage es offen am Gürtel durch die immer hässlicher werdende Kleine hässliche Stadt in Mittelhessen!“

„Du mieser alter schlechtgelaunter ungeduschter Bär, ich zeige Dir mein Herz auf einem Silbertablett!“

„Aber nicht alles, mein Freund, lediglich die Hälfte, welche haßt!“

„Wir sehen uns unten an der Lahn und auf Deinen Kopp ist ein Kopfgeld ausgesetzt!“

„Was soll ich dazu sagen? Ich schlafe mit dem Leben und mit dem Tod in einem Bett!“

„Halten Sie ihr Maul fern von mir!“

„Ich halte mir alle Wege offen, zumindest die in meinem Kopp!“

„Ich spiele Sonaten von Beethoven und Preludes von Chopin!“

„Ich bin mal Einer, auch der Andere und Etliche mehr!“

…..

Die Stimmen bleiben ein Widerhall. Von was auch immer. Hier ist das Lied. Wir müssen genauer hinhören. Wie immer. Bis bald. Vielleicht sehen wir dann etwas.

Thema: Klebebilder, Robert Zimmermann | Kommentare deaktiviert | Autor: Christian Lugerth

Kleben / Bilder / Gedanken / Schrank / 005

Mittwoch, 15. Juli 2020 21:46

G_Schrank_005

…..

Was ich nicht sehe, liegt mir im Weg rum

(frei nach Zimmermanns ‘Mutter der Musen’)

…..

Man sieht vor lauter Holz den Mahler nicht. Und auch nicht den Budnikowski. Und schon gar nicht den Wald vor den eigenen blinden Augen. Aber man hört etwas. Der Bär Mahler summt ein Lied des GROSSEN ZIMMERMANNS. In eigenen Worten. Es ist ein Versuch. Ein Versuch, wieder zurückzukehren in den eigenen Kopp, auf den vor einiger Zeit so manches herabgefallen war. Aua! Der Budnikowski hört zu. Ist das nun Gesang oder Gebet? Wir wissen es nicht und es geht uns auch nichts an. Hören wir zu und lesen hin:

…..

Mutter der Musen singe für mich

Sing von den Bergen und der tiefdunklen See

Sing von den Wassern und Nymphen, die in den Wäldern wohnen

Singt Euch das Herz aus dem Leib, Ihr Frauen, Ihr Chöre

Singt von der Ehre, dem Glauben und dem Ruhm gelegentlich

Mutter der Musen singe für mich

Mutter der Musen singe für mich

Sing von den Lieben die endeten so schnell

Sing von den Helden und ihrer Einsamkeit

Nichts erinnert an sie als eine Grabinschrift

Vergiß nicht ihr Ringen mit dem Schmerz und der Welt gelegentlich

Mutter der Musen singe für mich

Sing von Keith Richards, Samuel Beckett und Willy Brandt

Sing von den Befreiern von Buchenwald

Sing vom Blut das andere für unsere Feigheit vergossen

Wer hat Martin Luther King erschossen

Getrieben, gejagt vom inneren Ringen

Deren Geschichten mag ich besingen

Ich habe mich verliebt in Calliope

Niemandem gehört sie, also gebt sie halt mir

Sie spricht mit mir, es sind ihre Augen, die sagen

Ach, was bin ich es müde Lügen hinterher zu jagen

Mutter der Musen, wo immer Du fern

Der Jahre etliche mehr, ich nehme sie gern

Mutter der Musen, mit deinem Zorn verschone mich nicht

Was mir im Weg liegt, ich erkenne es nicht

Schenk mir deine Weisheit, was meine Bestimmung sei

Laß mich aufrecht bleiben, halt meine Wege frei

Kehre mein Inneres nach außen, zeig mir wer ich bin

Du weißt wovon ich spreche, ich sehe hin

Geleit mich zum Fluss, schenk mir Deine Freundlichkeit

Lass mich liegen in Deinen Armen, Liebe, alle Zeit

Weck mich, schüttle mich, rüttle mich und befreie mich von Sünde

Mach das ich unsichtbar werde wie wispernde Winde

Ich bin ein unruhiger Geist, ich reise meist allein

Heut reise ich ohne Hast und so langsam kehre ich heim

…..

Man wird sehen. Bald im Wald. Mehr und auch hören.

Thema: Klebebilder, Robert Zimmermann | Kommentare deaktiviert | Autor: Christian Lugerth

Kleben / Bilder / Gedanken / Schrank / 004

Montag, 13. Juli 2020 16:43

G_Schrank_004

…..

Ein weiterer Tag, der nicht enden will

Das nächste Schiff verlässt den Hafen

Noch ein Tag voller Wut, Bitterkeit und Zweifel

Ich wusste, warum dies geschah

Ich war dabei, als es begann

Ich hatte mein Herz geöffnet

Und die Welt spazierte hinein

(frei nach Zimmermanns ‚Falscher Prophet’)

…..

Nun war also das rote Sofa grau. Was ja Blödsinn ist. Weil das graue Sofa nicht das rote Sofa ist. Das rote Sofa hatte ein Müllschlucker geschluckt. Guten Appetit. Ja, wir wissen es. Es hört sich nicht nett an, ist aber so far FACT. (Kommen jetzt noch mehr Wortwitzeleien, fragt besörgt der Säzzer) Zur Lage: Archibald Mahlers Kopp hellte in den letzten Wochen immer mal wieder auf, Verdunklungsgefahr nicht ausgeschlossen. Ist grau heller als rot? Auch dies volliger Blodsinn. (Weia, jetzt auch noch die Asterix – Zitate – Masche. Der Säzzer, sehr besärgt!) Verzeihung und mal weg mit dem Mangel an Ernst. (Albert?) Ok, Säzzer! Kapiert! Also: eigentlich sitzt man ja noch auf dem roten Sofa, welches das graue Sofa ist. Alt eingesessen hatte man das rote Sofa. Alt und eingesessen auf rot saß man und weil (Danke für das folgende Zitat, sehr geehrter Bernd Cailloux!) es Menschen gibt, die zu achtzig Prozent aus Erinnerungen bestehen, wie andere aus Wasser und Herr Kuno Budnikowski (etwas mehr) und Herr Archibald Mahler (aber auch) so eine Art Erinnerungslesegeräte in ihren Pöter pochen haben, bleibt das graue Sofa das rote Sofa. Welches es aber nicht mehr gibt. (Präziser! Der Säzzer!) Welches nicht mehr existiert. Danke! Die Erinnerungen sind demnach röter als blau. Quatsch: grau.

…..

Seit bald drei Wochen singt Herr Zimmermann davon. Nicht von Sofas, aber von Erinnerungen. Alle roten und später grauen, aber auch gelben und grünen Sofas (Gibt es nicht! D.S.) seines langen Lebens, das nie enden möge, hat er gemolken und die herausgeronnenen Erinnerungen in Gesänge gefasst. Die rollen nun, nicht ununterbrochen aber häufig, aus den Lautsprechern, gelassen, jenseits aller Hektik, reich an Worten, Arabesken, Abzweigungen, von einer gut gelaunten Band umfasst, ummantelt, umarmt, aber nie erwürgt. Selbst der Budnikowski wackelt zustimmend mit den Löffeln zum Takt, der vor sich hin mäandert. So kriecht der Hase geflissentlich (Liebe Frau Anna Katharina Hahn! Dank für die folgende Anleihe!) unter der Käseglocke seines Zornes hervor und verzeiht dem roten Sofa seine aktuelle Grauwerdung. Das graue Sofa, noch nicht mal neu eingewitzt – Ähem, geht das Herr Säzzer? – (Da wollen Sie jetzt aber keine Antwort! Oder? S:punkt) wurde derweil dieser Tage mit neuen Erinnerungen imprägniert quasi, den abgetragenen Schichten der Geschichte, welche auf den noch neu riechenden GRAUEN Bezug des Sitzmöbel rieselten, pieselten, nieselten. Die eigenen Pöter hörten zu und wippten mit und pressten, furzten, knurzten, hurzten erste eigene Erinnerungen an die Erinnerungen in den Fauteuil. Nun eben singt der Meister von den Musen. Er singt von ihnen und ruft sie an, bittet um Hilfe. Der Bär vom Brandplatz und sein Gefährte, zu sprechen sehen sie sich noch nicht in der Lage, doch bald, bald, bald und so longe ihr Mütter der Musen, bitten die zwei Zuhörer, daß ihre nur scheinbar ruhig auf dem GROTEN Sofa verharrenden Pöter bald mögen tanzen wieder.

…..

Mother of Muses, unleash your wrath

Things I can’t see, they’re blocking my path

Show me your wisdom, tell me my fate

Put me upright, make me walk straight

Forge my identity from the inside out

You know what I’m talking about

Take me to the river, release your charms

Let me down a while in your sweet, loving arms

Wake me, shake me, free me from sin

Make me invisible, like the wind

Got a mind that ramble, got a mind that roam

I’m travelin’ light and I’m a-slow coming home

(Übersetzung folgt!!!!)

…..

Ja, Archibald Mahler meinte zu fühlen, bald wieder aufbrechen zu können und vielleicht, vielleicht, vielleicht käme er dann heeme.

…..

Thema: Klebebilder, Robert Zimmermann | Kommentare deaktiviert | Autor: Christian Lugerth

Kleben / Bilder / Gedanken / Schrank / 003

Montag, 22. Juni 2020 19:22

G_Schrank_003

…..

Ich bin der Feind des ungelebten, bedeutungslosen Lebens!

(frei nach Robert Zimmermanns ‚False Prophet’)

…..

„Nein, nein und noch mal NEIN!“, sprach also der Hase und Bärengefährte Kuno von und zu Budnikowski. „Nein, nein und noch mal NEIN!“, sprach also der Hase und Bärengefährte Kuno von und zu Budnikowski und stampfte auf, dermaßen daß das rote Sofa erbebte und sein eh schon marodes Polster in sich zusammensank. „Nein, nein und noch mal NEIN!“, sprach also der Hase und Bärengefährte Kuno von und zu Budnikowski und stampfte auf, dermaßen daß das rote Sofa erbebte und sein eh schon marodes Polster in sich zusammensank, was, eben jenes besagte marode Polster, der Grund war für den Wutausbruch unseres Langlöfflers. „Nein, nein und noch mal NEIN!“, sprach also der Hase und Bärengefährte Kuno von und zu Budnikowski und stampfte auf, dermaßen daß das rote Sofa erbebte und sein eh schon marodes Polster in sich zusammensank, was, eben jenes besagte marode Polster, der Grund war für den Wutausbruch unseres Langlöfflers, planten doch der Ehrenwerte Herr Ernst Albert nebst seiner liebwertigen Gemahlin Frau Eva Pelagia das legendäre rote Sofa, welches bewundernswerte achtzehn Jahre durchgehalten hatte, aus dem Löbers Hof Sieben hinaus zu befördern und seiner statt ein neues Sitzmöbel unter die Pöter vor dem Bilderschauapparat zu installieren. „Nein, nein und noch mal NEIN!“, sprach also der Hase und Bärengefährte Kuno von und zu Budnikowski und stampfte auf, dermaßen daß das rote Sofa erbebte und sein eh schon marodes Polster in sich zusammensank, was, eben jenes besagte marode Polster, der Grund war für den Wutausbruch unseres Langlöfflers, planten doch der Ehrenwerte Herr Ernst Albert nebst seiner liebwertigen Gemahlin Frau Eva Pelagia das legendäre rote Sofa, welches bewundernswerte achtzehn Jahre durchgehalten hatte, aus dem Löbers Hof Sieben hinaus zu befördern und seiner statt ein neues Sitzmöbel unter die Pöter vor dem Bilderschauapparat zu installieren, was selbstredend in innenarchitektonischer, ästhetischer und überhaupt Hinsicht einen ordentlichen Eingriff darstellte. „Nein, nein und noch mal NEIN!“, sprach also der Hase und Bärengefährte Kuno von und zu Budnikowski und stampfte auf, dermaßen daß das rote Sofa erbebte und sein eh schon marodes Polster in sich zusammensank, was, eben jenes besagte marode Polster, der Grund war für den Wutausbruch unseres Langlöfflers, planten doch der Ehrenwerte Herr Ernst Albert nebst seiner liebwertigen Gemahlin Frau Eva Pelagia das legendäre rote Sofa, welches bewundernswerte achtzehn Jahre durchgehalten hatte, aus dem Löbers Hof Sieben hinaus zu befördern und seiner statt ein neues Sitzmöbel unter die Pöter vor dem Bilderschauapparat zu installieren, was selbstredend in innenarchitektonischer, ästhetischer und überhaupt Hinsicht einen ordentlichen Eingriff darstellte, einen Eingriff den man wohl und gerne, getrost und empört als VERÄNDERUNG in die Wohnzimmerluft (Lüften könnte man schon mal wieder!!!) hinein benennen darf. „Nein, nein und noch mal NEIN!“, sprach also der Hase und Bärengefährte Kuno von und zu Budnikowski und stampfte auf, dermaßen daß das rote Sofa erbebte und sein eh schon marodes Polster in sich zusammensank, was, eben jenes besagte marode Polster, der Grund war für den Wutausbruch unseres Langlöfflers, planten doch der Ehrenwerte Herr Ernst Albert nebst seiner liebwertigen Gemahlin Frau Eva Pelagia das legendäre rote Sofa, welches bewundernswerte achtzehn Jahre durchgehalten hatte, aus dem Löbers Hof Sieben hinaus zu befördern und seiner statt ein neues Sitzmöbel unter die Pöter vor dem Bilderschauapparat zu installieren, was selbstredend in innenarchitektonischer, ästhetischer und überhaupt Hinsicht einen ordentlichen Eingriff darstellte, einen Eingriff den man wohl und gerne, getrost und empört als VERÄNDERUNG in die Wohnzimmerluft (Lüften könnte man schon mal wieder!!!) hinein benennen darf, was der Budnikowski eben tat, derweil alle Arten der VERÄNDERUNG nicht seines und da ist – wie der Rheinländer dies gerne ausdrückt – der Budnikowski eben fies für.

…..

Archibald Mahler jedoch, noch nicht gänzlich helle im Kopp wieder, schüttelte den selbigen Unklaren und nickte Richtung Musikanlage des Ehrenwerten Ernst Albert. Es sang das neue Werk des Meisters vor sich hin. Hören wir in diesem Zusammenhang die ersten, sehr bedächtig gesprochenen Worte des Bären nach langer Zeit: „Neu, aber unverändert anders wie einst. Das geht!“ Dem Hasen entfuhr ein „Mmps!“ von obelix’chen Ausmaß. Aber seine Löffel spitzten sich sogleich und er begann, die Musike zu lesen. Hä? Ja, auch das geht. Bis bald.

…..

Thema: Klebebilder, Robert Zimmermann | Kommentare deaktiviert | Autor: Christian Lugerth

Budnikowski grätscht spät rein. Aber es passt so!

Mittwoch, 25. Mai 2016 0:25

bob1

Hömma hier an alle, die anne Apparaturen sitzen!

Der Mahler iss die Bonsaien am betrachten tun und meine Fehlerheit soll getz über den Zimmerman sein Geburtstach wat schreiben tun oder verfassen. Ja lüch ich denn? Da liech ich hier inne pofende Flachheit, weil dat neue Album vonnem Meister mich gerne erfreuen könnte, aber auch inne Schläfrigkeit duseln tun tut. Wat soll ich vermelden? Alle sindse sich inne Himmels am verabschieden, aber Herr Bobness iss am weitermachen. Die Beobachter und die Deterheringe schrauben sich die Weisheiten ausse Tasturen und huren sich auffe Spuren der Exegese rum, aber da jitt et nix zu luuren, weil innet Hirn kannse nich hineinblicken tun. So, getz iss der Blick auffe Uhr am Handgelenk und Damen und Herren: ich bin zu spät. Wie immer. Trost iss am Start. Dem Mahler sein Finder und Genosse vonne Erzählprinzipien iss morgen Liedlein am singen. Und Worte am reden. Also heute. Oder gleich. Happy Birthday! Getz muß ich mich mal ummen Mahler kümmern. Mit die Treppen hattet der nicht so. Da bisse schnell mal am fallen. Wie die Engels dat gerne tun. Ausse pure Lebensfreude heraus, bleib ich getz inne melancholische Verfassung liegen. Verneigungen gen Hibbing von hier.

Thema: Robert Zimmermann | Kommentare deaktiviert | Autor: Christian Lugerth

Unter grauer Blume Glückwunsch bunt und leise

Sonntag, 24. Mai 2015 20:41

blumen2

Sie hatten Blumen mitgebracht. Diese waren einst bunt gewesen. Dann stellte Budnikowski eine Frage. Mahler antwortete. Man sprach in fremden Zungen. Budnikowski war in die Rolle des Herrschers geschlüpft, also mußte Mahler den Alchimisten geben. So steht es im Buch. Dort duzen sich Herrscher und Alchimist. Budnikowski und Mahler aber sind eigentlich überzeugte Siezer. Eine Macke vielleicht, aber so tun sie eben. Man spricht leiser in jener Art. Nun steht es aber anders im Buch. Budnikowski beginnend demnach mit den Worten des Herrschers.

„Mir ist zu Ohren gekommen, du hättest da gewisse Fähigkeiten.“

„Hm, ich nicht, aber ich weiß, wen du meinst.“

„Du bist nicht der Alchimist?“

„Nein, aber ich seh ihn gelegentlich, wenn er mit seinen Taschen und Flaschen hier vorbeikommt. Wir unterhalten uns manchmal.“

„Und was sagt er?“

„Nichts Besonderes. Aber ich sehe ihn manchmal seltsame Zeichen machen. Ich sag nichts dazu. Ich seh es mir nur an.

„Was macht er denn?“

„Manchmal was ganz Kleines, manchmal was ganz Großes.“

„Zum Beispiel?“

„Na ja, einmal habe ich ihn Feuer an Eis halten sehen. Das war spannend. Der ganze Laden ist weggeschmolzen.“

„Du warst dabei?“

„Mittendrin. Ich habe mich nicht vom Fleck gerührt, um ihn nicht in seiner Kunst zu stören. Die anderen sind fast alle rausgerannt, aber ich war da und hab zugeschaut.

„Und was geschah dann?“

„Eh ich mich verseh, schlittern wir auf Eis. Er hat mir auch andere sachen gezeigt, aber das sag ich nicht.

„Warum nicht?“

„Ich will, daß er wiederkommt und mir noch mehr zeigt.“

„Ich frage ja nur, weil ich mir ein klein wenig Sorgen um das Reich mache.“

„Wieso?“

„Alle gehen pleite, und weil ich doch Herrscher bin, finde ich, ich muß sie da raushauen.“

„Ich kann ja mal mit ihm reden. Was brauchst du denn, Gold oder Gewitter?“

„Irgendwas, womit man Schulden bezahlen kann.“

„Bei wem hast du denn Schulden?“

„Gewissen Unsichtbaren. Genau weiß es keiner.“

„Wie bist du denn in so eine miese Lage geraten?“

„Ich habe sie geerbt.“

„Na ja, ich will sehen, was ich tun kann, aber wie gesagt, ich bin nicht er.“

„Ich wäre dir sehr verbunden.“

Mahler und Budnikowski riechen an den Blumen, welche sie mitgebracht haben. Das sind sie dem Darsteller des Alchimisten schuldig. Er hat heute Geburtstag. Der Darsteller des Herrschers ist verstorben. Er hatte einen Bart und eine Brille und dichtete Geheul. Das Buch in dem auf Seite 61 obige Worte stehen ist ein Logbuch. Dann singt der Alte. Mahler und Budnikowski hören zu und es wird Nacht und wieder Tag. Jetzt könnten sie aufstehen und gehen. Aber sie bleiben noch etwas unter den Blumen sitzen, denn der Alchimist und der Herrscher singen den Gratulanten noch ein Ständchen. Wenn man sich halt schon so lang’ kennt.

Thema: Anregende Buchstaben, Robert Zimmermann | Kommentare deaktiviert | Autor: Christian Lugerth

A. Mahler macht sich selbstständig/Zimmermann

Dienstag, 3. Februar 2015 2:43

kiel24

Morgen wird der Herr Archibald Mahler sich umdrehen. Obwohl, eigentlich doof diese permanente Gesternerei. Jedoch: ein beheiztes Zimmerchen ist schon angenehm. Im Norden fällt weiterhin Schnee. Archibald Mahler würde jetzt gerne Lieder aus des Herrn Zimmermann Zitatenalbum hören. Das Werk ist zwar in Mittelhessen hinterlegt, aber der Bär ist ungeduldig Also denkt er: Link doch mal! Pustelfluchen und die Nachricht: “Dieser Beitrag ist in Schland nicht verfügbar, da er Gedanken enthalten könnte, über deren Verwendung wir uns mit der GEMA (Gibt Eine Mutti Alles?) nicht einigen konnten.” Mahler zittert, aber friert nicht, obwohl er es gerne täte. Zur Not lacht er leise vor sich hin. Mit kaltem Pöter.

Thema: Aufbrüche 2015, Robert Zimmermann | Kommentare deaktiviert | Autor: Christian Lugerth

A. Mahler macht sich selbstständig / Landkarten

Sonntag, 1. Februar 2015 23:47

kiel22

Da haut der Budnikowski ab so einfach, hinterlässt Hinweise kryptischer Art und Ader, wütet und ist weg von der Förde. Der weiße Kuno weicht, ihm folgt der „Weiße Kurt“ und lässt es ordentlich schneien im Norden. Der Archibald Mahler liest heute daraus noch keinen Hinweis, er sitzt am Museumshafen in Kiel, war da schon vor Jahren, erinnert sich nicht mehr und es ist kalt und er surft so mal in einem öffentlichen und kostenfreien Handkommunikationsgerät älterer Bauart auf der Suche nach Anstößen, als eine Bildnachricht aus Mittelhessen ihn erreicht. Aha! So so! Der Grund der schnellen Abreise des Herr Budnikowski ist des Herr Zimmermann neue Platte. Im Anhang gleich die passende Besprechung. Der Bär liest und friert nicht mehr ganz so toll. Genau. Besser hätte ich es nicht ausdrücken können. Und er denkt zu meinen, wenn er sich jetzt umdreht und dann nach rechts oder links schaut? Vielleicht! Denn da hinter seinem Rücken, da war er doch schon mal. Hat er selbst das Lied oder hat es ihm wer vorgesungen? Gewiß, die Landkarten für die Seele. Man muß einfach loslaufen. Irgendwohin.

kiel23

Thema: Aufbrüche 2015, Kieloben, Robert Zimmermann | Kommentare deaktiviert | Autor: Christian Lugerth